ASI®TherapieORIGINAL ist das Curriculum der GSIÖ für de Zertifikatsausbildung in Sensorischer Integrationstherapie für Therapeutinnen. Es wurde in enger Zusammenarbeit mit Dr. Ayres' Mitarbeiterinnen und Nachfolgerinnen entwickelt und wird bis heute zum Teil von Expertinnen von der Wiege der SI, Südkalifornien, unterrichtet.  

  

Das Curriculum von 2014 wird nach der Veröffentlichung der internationalen Standards von ICE-ASI® etwas adaptiert und wird ab 2018 von den kooperierenden Kursanbietern der GSIÖ umgesetzt. 

 

 

Curriculum Zertifikatsprogramm

 

Vorbild der berufsbegleitenden SI-Zusatzausbildung ASI®TherapieORIGINAL ist der von Dr. Ayres eingeführte Intensivkurs OT610, der bis heute im Rahmen des Masterprogramms in Ergotherapie an der University of Southern California (USC) angeboten wird. Für viele gilt dieses 4-monatige Intensivprogramm als goldener Standard der SI-Ausbildung.

 

Die ASI®-Zusatzausbildung  baut auf einer therapeutischen Grundausbildung auf (Ergo-, Physiotherapie oder Logopädie nach den Standards des jeweiligen Weltverbandes). Der Zertifizierungsprozess besteht aus

  • 3 Kursmodulen (Theorie, Befunderhebung, Behandlung)
  • Modul 4: Supervision
  • der Kalibrierung.

Die komplette Ausbildung richtet sich primär an Ergotherapeutinnen. Sie  sollte in 1,5 bis 3 Jahren absolviert werden. (Verlängerung aufgrund triftiger Gründe möglich, z.B. Geburt, Auslandsaufenthalt, Erkrankung .) 


Programmbeschreibung

Kursbeschreibungen

Modul 1


 

SI 101 EINFÜHRUNG IN DIE SI

 

Dauer: 2 ½ Tage (15h, 2 ECTS)

Anforderungen: keine, offen für alle Interessenten

Teilnehmerzahl: 20

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 2)

 

Dieser Kurs bietet eine Einführung in Ayres' Theorie und Intervention, ohne zu vereinfachen. Die Verbindung zwischen OT und SI ist hergestellt. Die Teilnehmer können erleben, wie ihre Sinne funktionieren und wie es sich anfühlt, mit SI-Geräten zu spielen.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI101 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • zu verstehen, wie die Sinne Verhalten, Emotionen und Lernen beeinflussen.
  • die Wurzeln der SI-Theorie zu nennen.
  • ein Kind mit einer möglichen SI-Störung zu erkennen und eine professionelle SI-Befundung zu empfehlen.
  • die weitreichenden Folgen von SI-Störungen für Kinder und ihre Familien zu verstehen.
  • die enge Verbindung zwischen Ergotherapie und SI anzuerkennen.

KURSINHALTE:

  1. Entwicklung der SI-Theorie
  2. Verlauf und Bedeutung der sensorischen Integration in der Normalentwicklung
  3. Überblick über die neurophysiologischen Grundlagen der sensorischen Integration
  4. Störungen der sensorischen Integration und damit verbundene Probleme im täglichen Leben
  5. Erkennen von Störungen
  6. Einblicke in die sensorisch-integrative Ergotherapie
  7. Anwendung von SI-Prinzipien im Alltag und in verschiedenen Berufsfeldern

 

METHODIK: Vortrag, Videos, Selbsterfahrung (Sinnesquiz), Büchertisch, Praktikum im SI-Therapieraum

 

SELBSTSTUDIUM:

Pflichtlektüre:

Ayres, A.J. (1979/2013). Bausteine der kindlichen Entwicklung. Sensorische Integration verstehen und anwenden (Ausgabe 2013)

 

BEURTEILUNGSMETHODEN:

1.     Teilnahme (Teilnahmebescheinigung)

2.     Test


 

SI102 AYRES' THEORIE DER SENSORISCHEN INTEGRATION

 

Teil 1: CL-ASI online M1 “Ayres Sensory Integration Theory”

Dauer: 30h (20h online Kurs, 10h Selbststudium und Übungen), 5 ECTS

Voraussetzungen: SI101, Lektüre des Buches „Bausteine der kindlichen Entwicklung“ von Dr. Ayres

Ausbilder: CL-ASI Instructor Dr. Susanne Smith-Roley

 

Teil 2: 3 Tage onsite

Dauer: 3 Tg (18h, 3,5 ECTS)

Anforderungen: Kurs SI101

Teilnehmerzahl: max. 40

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Dieser Kurs liefert Therapeutinnen die theoretische Grundlage für die Anwendung der Theorie der Sensorischen Integration in der klinischen Praxis. Er vermittelt detailliertes Wissen über Theorieentwicklung, Neurophysiologie der Nahsinne und Störungen der sensorischen Integration. Er geht ausführlich auf Dr. Ayres‘ und neuere Forschung aus den Bereichen der Neurobiophysiologie, Entwicklungspsychologie und Wirksamkeitsforschung ein, die die Anwendung der ASI®Theorie als Therapieansatz für den Umgang mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Erwachsenen unterstützt.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI102 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • zu erklären, wie Dr. Ayres die SI-Theorie wissenschaftlich mit empirischen Mitteln entwickelt hat und die zentrale Rolle des SIPT schätzen.
  • die Aussagen und Grundannahmen von Ayres‘ SI-Theorie zu kennen.
  • die neurophysiologischen Grundlagen (Strukturen und Funktionen) der Sinnessysteme und sensorisch-integrativer Prozesse zu beschreiben.
  • Praxie und ihre Rolle für Leistung und Verhalten zu beschreiben.
  • die von Dr. Ayres beschriebenen Muster von sensorischen Integrationsstörungen zu definieren und unterscheiden und zu begründen, warum sie noch aktuell sind.
  • die neuronalen Mechanismen der sensorisch-integrativen Funktionen und Störungen zu verstehen.
  • den Zusammenhang zwischen sensorisch-integrativen Funktionen und der Partizipation in Alltagsaktivitäten und Beschäftigungen herzustellen und auf die funktionellen Auswirkungen von sensorischen Integrationsstörungen auf das Alltagsleben zu schließen.
  • eine fundierte Argumentation für die Gültigkeit der ASI®Theorie und -Intervention aufzubauen.

 

METHODIK: Online Kurs, Vortrag, Einsatz neuer Medien wie YouTube-Clips, 3D-Brain-Modell, Videoanalysen (inkl. Ayres' Originalvideos), Gruppenarbeiten, Präsentation der Teilnehmer zu einem Thema

 

KURSINHALTE:

  1. Theorieentwicklung: Dr. Ayres als Forscherin, Ayres‘ faktoranalytische Studien
  2. Der SIPT als Kernelement der SI-Theorieentwicklung
  3. SI, sinnvolle Beschäftigung und Alltagsbewältigung (Partizipation)
  4. Sensorische Reaktivität und Störungen der Reaktivität
  5. Vestibuläres, propriozeptives und taktiles System - neurophysiologische Grundlagen, Funktion, Dysfunktion, Störungen
  6. Praxie und Dyspraxie

 

SELBSTSTUDIUM:

Pflichtlektüre:

  • Smith Roley, S., Blanche, E.I., Schaaf, R. (2001/2006). Sensorische Integration: Grundlagen und Therapie bei Entwicklungsstörungen, Springer Verl.
  • Bundy, A., Lane, S., Murray, E. (2002). Sensorische Integration: Theorie & Praxis
  • Lehrbuch der Neuropsychologie oder biologischen Psychologie (z.B. Birbaumer & Schmidt, Karnath & Thier oder ähnliches)
  • Ayres, A.J. & Cermak, S. (2011) Ayres Dyspraxia Monograph - 25th Anniversary Edition Torrance, CA: PTN - Kindle Edition komplementär zum Kurs
  • Parham, L. D., und Mailloux, Z. (2010) Sensorische Integration. (Seiten 325-372) in J. Case-Smith, Allen & J.C. O'Brien's Occupational Therapy for Children 6th edition St. Louis, MO: Elsevier, Mosby, & Sanders Inc.
  • Smith Roley, S. (1994). OT is The Profession, SI is The Tool. AOTA: SI Quarterly

 

BEURTEILUNGSMETHODEN:

1. 90% Teilnahme (Teilnahmebestätigung)

2. Neuro-Präsentation

3. schriftliche Prüfung "Brief an die Redaktion" (Gruppenarbeit, 45min)


Modul 2

 

SI201 BEFUNDERHEBUNG AUS DER ASI®PERSPEKTIVE

CL-ASI online M2 “Comprehensive Assessment in ASI”

 

Dauer: 30h (20h online Kurs, 10h Selbststudium und Übungen), 5 ECTS

Voraussetzungen: SI102

Ausbilder: CL-ASI Instructor Dr. Zoe Mailloux

 

Dieser online Kurs umfasst 20 Lektionen, die die Teilnehmer in die umfassende Befunderhebung nach ASI®Prinzipien einführen. Spezielle Methoden und Verfahren werden vorgestellt, mit denen wichtigsten sensorisch-integrativen Funktionen beurteilt und eine Intervention nach ASI®Prinzipien geplant werden können. Die Teilnehmerinnen werden mit direkten und indirekten Assessments, einschließlich den standardisierten Tests „Sensory Integration and Praxis Tests“ (SIPT) und „Evaluation in Ayres Sensory Integration“ (EASI) vertraut gemacht.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI201 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • festzulegen, wie sie bei der Befunderhebung eines Klienten vorgehen werden.
  • Für jede sensorisch-integrative Funktion (d.h. vestibuläre, propriozeptive, taktile, visuelle, auditive Modulation und Perzeption sowie Praxie) die geeigneten Befundungsverfahren auszuwählen
  • die psychometrische Stärke einzelner Verfahren und Tests zu beurteilen.
  • Wahrnehmungsfragebogen (WN-FBG oder SPM), die SIPT-Tests, die ohne Testkoffer durchführbar sind, und die EASI-Tests zuverlässig durchzuführen.
  • die Konstrukte zu verstehen, die durch diese Verfahren getestet werden.
  • passende klinische Beobachtungen zur sensorischen Integration auszuwählen, wenn der Einsatz standardisierter Messungen nicht möglich ist.
  • klinische Beobachtungen zur SI kompetent durchzuführen.
  • zu beurteilen, ob ein Befundbericht den Anforderungen des ASI®Fidelity Measure entspricht.

INHALTE:

 

SELBSTSTUDIUM:

Übung der Testdurchführung aller vorgestellten Tests (abhängig davon, ob die erforderlichen Testmaterialien verfügbar sind). Die Teilnehmer sollen die Testdurchführung und das Scoring zunächst anhand der Trainingsvideos üben und dann mit Erwachsenen und normal entwickelten Kindern.


 

SI202 ASI®BEFUNDERHEBUNG IN DER PRAXIS

 

Dauer: 5 Tage onsite Hands-on Kurs (30h, 5 ECTS)

Anforderungen: Kurs SI102

Teilnehmerzahl: max. 28

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Dieser Kurs ist ein Hands-on Kurs, bei dem die Teilnehmerinnen in Kleingruppen mit einem Kurskind eine Datenerhebung mit jenen Instrumenten durchführen, die im vorigen Kurs vorgestellt wurden. Dieser Kurs zeigt eingehend und anschaulich den Zusammenhang zwischen funktionellen Problemen (Aktivitäts- und Partizipationsebenen) und möglichen zugrunde liegenden sensorischen Integrationsdefiziten auf. Er konzentriert sich auf die praktische Durchführung der Verfahren, die Interpretation der Ergebnisse und die klinische Argumentation, die für eine valide und zuverlässige Befunderhebung aus sensorischer Perspektive notwendig sind.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI202 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • Hypothesen über den Zusammenhang zwischen funktionellen Problemen (Aktivitäts- und Partizipationsebene) und möglichen zugrunde liegenden sensorischen Integrationsdefiziten aufzustellen.
  • Ayres‘ SI Theorie auf ihr klinisches Reasoning anzuwenden.
  • festzulegen, wie sie bei der Befunderhebung eines Klienten im Sinne eines datengeleiteten Interventionsprozesses vorgehen werden.
  • für jede sensorisch-integrative Funktion (d.h. vestibuläre, propriozeptive, taktile, visuelle, auditive Modulation und Perzeption sowie Praxie) die geeigneten Befundungsverfahren auszuwählen.
  • Fragebögen (WN-FBG oder SPM), unstrukturierte und strukturierte Beobachtungen zur sensorischen Integration und standardisierte Tests (jene SIPT-Tests, die ohne Testkoffer durchführbar sind, und die EASI-Tests) praktisch einzusetzen.
  • passende klinische Beobachtungen zur sensorischen Integration auszuwählen, wenn der Einsatz standardisierter Messungen nicht möglich ist.
  • die gesammelten Informationen sinnvoll zu ordnen, strukturieren, nach Störungsmustern zu durchsuchen und zu interpretieren.
  • eine klinische Argumentation aufzubauen, wie sie für eine valide und zuverlässige Befunderhebung aus sensorischer Perspektive gefordert ist.
  • Einen schriftlichen Befundbericht zu verfassen und damit zu beginnen, Außenstehenden in Schrift und Wort SI-Störungen zu erklären.
  • zu beurteilen, ob ein Befundbericht den Anforderungen des ASI®Fidelity Measure entspricht.

METHODIK: Vortrag, praktische Übungen mit Originalmaterial und autorisierten Trainingsvideos, 2 Hands-on-Befundstunden eines Kurskindes in der Kleingruppe, Videoanalysen, Gruppenarbeiten, Diskussion

 

KURSINHALTE:

  1. SI-Befunderhebung im Rahmen des ergotherapeutischen Prozesses
  2. Verfahren zur direkten und indirekten Datenerhebung
  3. Klinische Beobachtungen zur sensorischen Integration (Ayres, 1972; Blanche, 2002) Durchführung und Interpretation
  4. Standardisierte Tests SIPT, EASI, TSFI, MAP, BOT
  5. Schreiben eines Befundberichtes

 

SELBSTSTUDIUM:

Pflichtlektüre:

  • Blanche, E.I. (2002). Systematische Beobachtungen zur sensorischen Integration. Torrance: PTN. Ergänzend zum Kurs.
  • Smith Roley, S., Blanche, E.I., Schaaf, R. (2001/2006). Sensorische Integration: Grundlagen und Therapie bei Entwicklungsstörungen, Springer Verl.
  • Bundy, A., Lane, S., Murray, E. (2002/2003). Sensorische Integrationstherapie: Theorie und Praxis (2003), Springer Verl.
  • Schaaf, R. A., und Smith Roley, S. (2006) SI: Anwendung des klinischen Denkens auf die Praxis mit verschiedenen Bevölkerungsgruppen Austin, TX: Pro-Ed
  • Blanche, E. I., Bodison, S., Chang, M. C., & Reinoso, G. (2012).
Entwicklung der umfassenden Beobachtungen der Propriozeption (COP): 
Gültigkeits-, Zuverlässigkeits- und Faktoranalyse. American Journal of Occupational Therapy, 66, 691-698.

Modul 3

 

SI301 BEHANDLUNGSPLANUNG - VON DER BEFUNDERHEBUNG ZUR INTERPRETATION

CL-ASI online M4 “Clinical Reasoning Using ASI”

 

Dauer: 30h (20h online Kurs, 10h Selbststudium und Übungen), 5 ECTS

Voraussetzungen: SI202

Ausbilder: CL-ASI Instructor Dr. Zoe Mailloux

 

Dieser online Kurs zeigt auf, wie Forschungsergebnisse als Leitfaden für die Interpretation von Befundergebnissen genutzt werden, indem sie mit den Stärken und Alltagsproblemen verknüpft werden, und wie sie die Behandlungsplanung leiten. Die Teilnehmer bereiten eine Fallstudie zur Analyse vor.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI301 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • in den Befundergebnissen die Muster der sensorischen Integrationsstörungen wiederzuerkennen, d.h. die Befundergebnisse auf das Vorliegen von Störungsmustern hin zu analysieren und schlüssig zu interpretieren.
  • eine Beziehung zwischen den aus der Befunderhebung gewonnenen Daten und den Schwierigkeiten des Klienten in der Beschäftigungsperformanz herzustellen.
  • aus den Zuweisungsproblemen und der Interpretation der Befundergebnisse klientenzentrierte proximale und distale Ziele zu formulieren.
  • einen Interventionsplan auf der Grundlage der durchgeführten Befunderhebung und Interpretation erstellen.
  • zu bestimmen, welche Rahmenbedingungen für die Intervention notwendig sind (Beratung oder direkte Therapie, Frequenz, klinisches Setting oder natürliches Umfeld etc.) und die Intervention durchgeführt wird (einzeln oder in Gruppe, Anzahl der Sitzungen etc. ).

METHODIK: Online Lektionen (Vortrag), Videos, problemorientiertes Lernen  Gruppenarbeit, Diskussion

 

KURSINHALTE:

  1. Hypothesenbildung aus Theorie, Zuweisungsproblemen und Interpretation der Befundergebnisse
  2. Identifizieren von Störungsmustern
  3. Strategien zur Interpretation der Ergebnisse
  4. Klientenzentrierte proximale und distale Zieleformulierung
  5. Behandlungsplan - Von der Interpretation zur Intervention

 

SI302  BEHANDLUNG NACH DEN PRINZIPIEN DER SENSORISCHEN INTEGRATIONSTHERAPIE VON AYRES (ASI®)

 

Teil 1: CL-ASI online M5 “Evidence-Based ASI® Intervention Including Fidelity To Intervention”

Dauer: 30h (20h online Kurs, 10h Selbststudium und Übungen), 5 ECTS

Voraussetzungen: SI202

Ausbilder: CL-ASI Instructor Dr. Susanne Smith-Roley

 

Teil 2: 5 Tage onsite Hands-on Kurs (30 Einheiten, 5 ECTS)

Voraussetzungen: Kurs SI301

Teilnehmerzahl: max. 28

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Der online Teil dieses Kurses vermittelt die grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten, die notwendig sind, damit die Teilnehmer ASI® als evidenzbasierte Methode oder Bezugsrahmen für die Behandlung einzusetzen können. Die Teilnehmer werden in die Kernelemente der ASI®Behandlung und in das Konzept der "Treue" (Fidelity) einer Intervention zu ihren Prinzipien eingeführt; sie erhalten Anweisungen zu Fidelity Measures im Allgemeinen und speziell zum richtigen Einsatz des ASI®Fidelity Measure (ASI®FM). Anhand von Trainingsvideos lernen sie klar zwischen Behandlungen nach ASI®Prinzipien und anderen Therapiemethoden zu unterscheiden. Weiters werden in diesem online Kurs die individualisierte Behandlungsplanung, die Formulierung von proximalen Therapiezielen, die die Auswahl der Therapieaktivitäten Aktivitäten leiten, und die Messung distaler Outcomes auf der Partizipationsebene behandelt.

 

Der onsite Teil ist ein Hands-on Kurs, bei dem die Teilnehmerinnen in Kleingruppen mit einem Kurskind zwei Behandlungsstunden durchführen, in denen sie alle Prinzipien umsetzen, die sie in der Ausbildung gelernt haben. Dieser Kurs vermittelt Richtlinien und praktische Erfahrungen, wie ASI®-Prinzipien und Techniken in einem kindzentrierten und spielerischen Rahmen zielgerichtet, kontrolliert und auf die individuellen Probleme (der Partizipation und der sensorischen Integration) angewendet werden.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI302 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • von relevanten Informationen aus der Befunderhebung schlüssig auf sensorisch-integrative Defizite zu schließen.
  • die Struktur- und Prozesselemente des ASI®Fidelity Measure zu benennen.
  • einen dynamischen Befundungsprozess einzusetzen, bei dem der Behandlung laufend weitere Daten über den Klienten gesammelt werden, die das Verständnis seiner Problematik verfeinern.
  • die Bedeutung der intrinsischen Motivation und des aktiven Engagements des Kindes in der Behandlung zu erklären.
  • sensorische Erfahrungen und die anpassenden Reaktionen in der Therapie zu identifizieren.
  • den Zusammenhang zwischen Therapieaktivitäten und der Fazilitierung anpassender Reaktionen zu erklären.
  • die Sicherheit des Kindes in der Therapie zu gewährleisten.
  • eine sinnvolle Auswahl von therapeutischen Maßnahmen, den geeigneten Therapiegeräten und bedeutungsvollen zielgerichteten Therapieaktivitäten zu treffen.
  • sinnvolle und spielerische Interaktionen mit dem Kind zu schaffen und Erfolgserlebnisse zu sichern.
  • ihr therapeutisches Selbst einzusetzen: sich an die sensorischen und persönlichen Bedürfnisse des Kindes anzupassen.
  • Empfehlungen für sensorische Strategien im Alltag (zu Hause, in der Schule und in der Öffentlichkeit) zu geben.
  • die Vorteile und Grenzen der ASI®-Behandlung bei unterschiedlichen diagnostischen Gruppen, Altersstufen und Schwierigkeiten zu erläutern. 

METHODIK: Live-Demonstration der Behandlung durch die Instruktorin mit mindestens einem Kind, Praktikum (Spielerfahrung), Analyse von Behandlungen mit dem ASI®Fidelity Measure, Hands-on-Therapiestunden mit direkter Supervision und Feedback von Instruktoren und Assistenten, Vortrag, Videoanalysen, Fallstudien, Kleingruppenarbeiten, Diskussion

 

KURSINHALTE:

  1. Aktivitätsanalysen in Bezug auf sensorischen Input und Anpassungsreaktion bzgl. Erregungsregulation, Aufmerksamkeit, Verhaltensorganisation, Haltungskontrolle, Ideation, Bewegungsplanung und sozialer Interaktion abhängig von den Alltagsproblemen des Klienten.
  2. Datengeleitete Interventionsplanung unter Berücksichtigung von Schlüsselkonzepten der SI-Therapie: anpassende Reaktion, innerer Antrieb, Selbstorganisation, Umgebungsgestaltung.
  3. SI-Behandlungsprinzipien nach dem ASI®Fidelity Measure (Parham 2007)
  4. Planung, Zielsetzung und direkte Behandlung nach ASI®Prinzipien bei verschiedenen Arten von sensorischen Verarbeitungsstörungen in verschiedenen Altersgruppen
  5. Individualisierte sensorischen Strategien und Umweltmodifikationen für den Alltag
  6. ASI®Therapie als evidenzbasierter Therapieansatz: Forschung zur Wirksamkeit der ASI®Therapie

 

SELBSTSTUDIUM:

Pflichtlektüre:

  • Smith Roley et al und Bundy, et al wie gehabt
  • Ayres, A.J. & Cermak, S. (2011) Ayres Dyspraxia Monographie 25th Anniversary Edition Torrance, CA: Netzwerk Pädiatrische Therapie

Modul 4

 

SI401 ASI®FACHSUPERVISION

 

Dauer: 5 Einzelsitzungen onsite oder online, oder Teilnahme an 1,5-tägigem Supervisionsseminar (12h, 2 ECTS)

Teilnehmerzahl: max. 6/Einzelsitzung; 9/Tag im Seminar

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Die Fachsupervision gibt den Teilnehmern Gelegenheit, Theorie, Konzepte und klinische Fragen zu klären und von den Antworten auf die eigenen Fragen und jenen der anderen Teilnehmerinnen zu lernen. Fachsupervisionen finden vorort (onsite) oder online zu fix festgesetzten monatlichen Terminen statt.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI401 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • ihr klinisches Reasoning noch verbessert anzuwenden.
  • ihre eigenen therapeutischen Maßnahmen zu reflektieren.
  • in Schrift und Wort stichhaltig klinisch zu argumentieren.

 

METHODIK: Live Fachsupervision onsite oder online in einer Kleingruppe, Präsentation, Erörterung, Diskussion

 

KURSINHALTE:

  1. Eigene Fallpräsentation jeder Teilnehmerin (nach Möglichkeit mit Videos von Therapiestunden), incl. Zuweisungsgrund/Alltagsprobleme, Befundergebnisse und Interpretation, Therapieziele, Zweck und Ziel der Aktivitäten der konkreten Therapiestunde, spezifischen Fragen
  2. Diskussion von Fallpräsentationen und Fragen der anderen Teilnehmer

 

BEURTEILUNGSMETHODEN:

1.     aktive Teilnahme an Diskussionen (Teilnahmebestätigung)

2.     eigene Fallvorstellung


 

SI402 THE ART OF THERAPY

 

Der 2-teilige Workshop SI402 ist optional, wird jedoch sehr empfohlen, um die Qualität der Behandlung von Anfang an sicherzustellen.

 

Teil 1: „Spiel und Interaktion“

Dauer: 2 Tg (12h), 1 ECTS

Voraussetzung: SI302

Ausbilder: SI/D.I.R. Instructor

 

LERNZIELE:

Nach dem ersten Teil von Kurs SI402 sind die Teilnehmer in der Lage 

  • Spaß am Spiel zu haben und selbst spielerisch zu sein
  • die Merkmale von Spiel zu nennen
  • Strategien anzuwenden, um ein Kind in eine spielerische Interaktion einzubeziehen
  • Strategien haben, wie sie spielerische Interaktionen der Eltern mit ihren Kindern fördern können 

METHODIK: Spaß mit praktischen Übungen, Videoanalysen und unmittelbarem Feedback, Vortrag

 

KURSINHALT:

  1. Die Kunst der ASI®Behandlung
  2. Spiel & ASI®Behandlung
  3. Der Einsatz des "therapeutischen Selbst"
  4. Beobachtungen zu unterschiedlichen Graden von Spielerischkeit (playfulness)
  5. "Wie spielerisch bin ich?" Selbsterfahrung
  6. Strategien, um eine Beziehung herzustellen 
  7. Eltern befähigen, Wege zu finden, wie sie mit ihrem Kind spielen können 

BEWERTUNGSMETHODEN: Participation (certificate of attendance)

 

 

Teil 2: „Familienzentrierte Intervention“

Dauer: 2 Tg (12h), 1 ECTS

Voraussetzung: SI302

Ausbilder: SI/D.I.R. Instructor

 

LERNZIELE:

Nach dem zweiten Teil von Kurs SI402 sind die Teilnehmer in der Lage 

  • das Konzept der familienzentrierten Praxis zu kennen.
  • das Kind als einen Teil des Familiensystems zu verstehen. 
  • mit allen Familienmitgliedern zu interagieren.
  • Strategien kennen, wieProbleme und Sorgen, Bedürfnisse und Stärken aller Familienmitglieder erhoben und berücksichtigt werden können 

METHODIK: praktische Übungen, Videoanalysen, Vortrag

 

KURSINHALTE:

  1. Das Konzept der familienzentrierten Praxis
  2. Die Familie als System
  3. Abwägen der Bedürfnisse des Kindes gegenüber den Bedürfnissen der Familie 
  4. Die ganze Familien in die SI Intervention einbeziehen - Bedürfnisse, Beziehungen und Grenzen 

 BEWERTUNGSMETHODEN: aktive Teilnahme an Diskussionen (Teilnahmezertifikat)

 


Modul 5

 

Ziel und Zweck dieser Kurse

 "Novizinnen" der SI-Therapie sollen in den ersten 5 Jahren ihrer praktischen Tätigkeit ihr Verständnis für die komplexen Zusammenhänge der SI-Theorie und des sensorisch-integrativen klinische Reasonings vertiefen. Sie sollen sicherer dabei werden, gut begründete Maßnahmen nicht nur zu entwickeln und durchzuführen, sondern auch Anderen zu erklären. Sie sollen ihr Wissen und ihre praktischen Fertigkeiten zunehmend flexibler einsetzen und an unterschiedliche Klienten anpassen. Sie sollen evidenzbasiert arbeiten und ihre Intervention  systematisch dokumentieren und evaluieren.

 

SI501 SI-THEORIE - FORTGESCHRITTEN

 

Dauer: 2,5 Tage Anwesenheit plus Projekte (30h, 5 ECTS)

Voraussetzung: ASI®Practitioner Zertifikat

Teilnehmerzahl: max. 12

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Wiederholung des Kurses SI102 Ayres‘ Theorie der SI mit besonderen Aufgaben.

 

LERNZIELE:

Nach dem Kurs sind die Teilnehmer in der Lage,

  • die Evidenz für SI-Theorie und -Praxis besser zu verstehen und zu wissen, wie man sie abruft.
  • die vorgeschlagenen Mechanismen der sensorisch-integrativen Funktionen und Dysfunktionen besser zu verstehen.
  • sensorische Integrationsstörungen und deren Zusammenhang mit der Betätigungsperformanz besser zu verstehen.
  • besser informierte und schlüssige Argumentation für die ASI®Theorie und -Intervention aufzubauen.

 

KURSINHALTE:

Die Teilnehmerin wählt die Themen aus den Kursinhalten des Theoriekurses SI102 aus. Sie muss während 50% der Vorlesungszeit anwesend sein.

 

METHODIK: Vorlesung (50%), zwei SI501 Meetings (eines online vor dem Kurs, eines während dem onsite Kurs), drei Projekte (2 schriftliche Arbeiten, ein Studienprojekt)

 

BEWERTUNGSMETHODEN:

  1. 50% Teilnahme am Kurs SI102 (Teilnahmebestätigung)
  2. Neuro Assignment (Einzelarbeit)
  3. Internet-Literaturrecherche (Einzelarbeit)
  4. Studie „CNS Motor Lab“ (Kleingruppenprojekt; Idee, Planung, Durchführung und Präsentation einer SI-relevanten Studie an den Kursteilnehmern)

 

 

SI502 ASI®INTERVENTION - FORTGESCHRITTENE

 

Dauer: 5 Tage (30h, 5 ECTS)

Voraussetzung: ASI®Practitioner Zertifikat

Teilnehmerzahl: max. 12

Ausbilder: ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Wiederholung des Kurses SI302 Ayres‘ Theorie der SI mit einer besonderen Rolle und speziellen Aufgaben. Dieser Kurs bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, über das Verständnis der SI-Theorie hinauszugehen und sie in der Behandlung anzuwenden. In ihrer Rolle als Tutorin einer Kleingruppe muss die Fortgeschrittene ihr Verständnis von SI-Konzepten verbalisieren können und sorgfältig ihre eigene Perspektive einbringen, ohne der Gruppe ihre Sichtweise aufzuzwingen. Alle diese Fähigkeiten sind für Elterngespräche und Beratungen notwendig.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI502 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • ihr klinisches Reasoning im Rahmen des datengeleiteten Interventionsplanungsprozesses zu erklären.
  • klare problemspezifische Interventionspläne auszuarbeiten.
  • das Verständnis anderer für die Sichtweise der SI zu fördern und Ideen für Interventionen und Umweltveränderungen zu entwickeln.

METHODIK:

  • Die Teilnehmerin übernimmt in Kurs SI302 die Rolle einer Tutorin für eine Kleingruppe, die mit einem Kurskind arbeitet. Als solche hat sie eine Beratungsfunktion, unterstützt die klinische Argumentation der Gruppe bei der Videoanalyse, ergänzt und analysiert Ideen für die nächste Sitzung.
  • Zwei SI502 Meetings (Tag 1 und 4 nach dem Kurs)

 

KURSINHALTE:

siehe SI302

 

BEWERTUNGSMETHODEN:

1. Teilnahme an Kurs- und Fortgeschrittenenveranstaltungen (Teilnahmebestätigung)

 


 

SI503 SI-FORSCHUNG & SINGLE SYSTEM DESIGN

 

Dauer: 2x1 Tag mit umfassender Selbststudien- und selbstständiger Arbeitszeit (12h, 5 ECTS)

Voraussetzung: ASI-Zertifikat

Teilnehmerzahl: 4-6

Ausbilder: Daniela Schlager- Jaschky, MSc, ET, ASI®Dozentin/GSIÖ (Level 3)

 

Dieser Kurs bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, mehr über die Forschung im Bereich der SI zu erfahren und ein eigenes Forschungsprojekt durchzuführen. Jede Teilnehmerin wählt aus ihren Klienten einen Fall aus, definiert die zu messenden Parameter und führt die Messungen für einen bestimmten Zeitraum durch. Anschließend dokumentiert sie die Veränderungen im Laufe der Zeit und bereitet eine Präsentation vor, die den theoretischen Hintergrund, die Relevanz für die Ergotherapie und den einzelnen Klienten sowie die Ergebnisse der Studie enthält.

 

Die Teilnehmer werden ermutigt, ihre Fallstudien auf Konferenzen vorzustellen oder zur Veröffentlichung einzureichen.

 

LERNZIELE:

Nach Kurs SI503 sind die Teilnehmer in der Lage,

  • die Notwendigkeit des wissenschaftlichen Arbeitens in der Ergotherapie zu erkennen.
  • relevante Artikel zur Wirksamkeit der ASI®Therapie kennen bzw. wissen, wo sie nachsehen können.
  • den Forschungsprozess besser verstehen.
  • die notwendigen Schritte zur Durchführung einer Einzelfallstudie zu kennen und in die Praxis umzusetzen.
  • Störfaktoren besser identifizieren und kontrollieren.
  • Erfahrungen in der systematischen Erhebung, Analyse und Präsentation von Daten sammeln

 

INHALTE & METHODIK:

  1. Einführung in das Thema SI-Forschung durch Selbststudium und online Kurs
  2. Strukturierte Vorgaben und Hilfestellung, damit sich die Teilnehmerinnen die Vorgangsweise überlegen können, ein Kind unter ihren Klienten auswählen und ein Konzept erstellen
  3. Überprüfung des Konzeptes, Feedback und Rückfragen
  4. Vorbereitung, Implementierung (Datensammlung) und Präsentation einer Single System Design Studie
  5. Präsentation der Studie

 

ZEITRASTER:

  • Einführungsworkshop: Startpunkt
  • Konzeptabgabe (per email): 2 Wochen nach dem Einführungsworkshop
  • Rückmeldung: innerhalb von 3 Wochen
  • Start der Datensammlung: 1 Woche später
  • Zeit für Datensammlung: 3 Monate
  • Vorbereitung der Präsentation der Ergebnisse: 2 Wochen
  • Präsentationsworkshop: Abschluss mit Präsentationen aller Teilnehmer; ca. 5 Monate nach Konzeptabgabe

 

BEWERTUNGSMETHODEN:

  1. Klinisches Denken und Unabhängigkeit bei der Studienvorbereitung
  2. Präsentation der SSD-Studie

Upgrade alter "Grundstufenzertifikate"

 

Sofern die Kurse nicht älter als 5 Jahre sind, brauchen Therapeutinnen, die ein altes "Grundstufenzertifikat" besitzen und sich auf den heutigen Standard bringen wollen, nur die fehlenden online Kurse SI 201 und SI 301 und die Supervision SI401 nachholen. Danach können ihr Video zur Kalibrierung einreichen. Damit erhalten sie ihr top aktuelles und international anerkanntes Zertifikat als "ASI®Practitioner".

 

Im Einklang mit der auf 5 Jahre begrenzten Gültigkeit des ASI®Practitioner Zertifikats müssen Kurse, die älter als 5 Jahre sind, durch die Kurse aus Modul 5, SI501 bis SI503 ersetzt werden. Da ab 2020 mit dem EASI auch ein neues Testverfahren zur Verfügung steht, erscheint es ratsam, unaktuelle und fehlende  Kurse in  folgender Reihenfolge zu belegen:

SI501 - Theorie für Fortgeschrittene

SI201 - die aktuellen Testverfahren für eine zeitgemäße, valide und reliable Befunderhebung kennenlernen

SI301 - CL-ASI online Kurs zur Interpretation der Befundergebnisse mitSchwerpunkt SIPT und EASI und Behandlungsplanung

SI502 - Behandlung für Fortgeschrittene

SI401 - Supervision

SI503 - Forschung & Single System Design

 

Tipp: Das SeminarInstitut gewährt ehemaligen Kursteilnehmerinnen auf die Fortgeschrittenenkurse SI501 und SI502 eine 50%-ige Ermäßigung! Einfach bei der Anmeldung zum Theorie- und Behandlungskurs die Preisvariante "FORTGESCHRITTEN" wählen!